Die verschiedenen Möglichkeiten/Posten der Hochzeitspapeterie

 

Dabei hat das Paar die Möglichkeit, die Hochzeitspapeterie aus den folgenden Posten auszuwählen. Nicht immer sind alle Möglichkeiten nötig:

 

Save-the-Date-Karten

Ein relativ neuer Trend aus den USA bilden die Save-the-Date-Karten. Diese sollen als Merkhilfe im Voraus an die Gäste gesendet werden. Dies kann bereits bis zu einem Jahr vor dem eigentlichen Termin passieren und teilt den Gästen nicht nur frühzeitig Termin, Ort und Uhrzeit mit, sondern führt dazu, dass der Großteil der Festgesellschaft sich diesen Tab bereits freihalten, eventuell bereits Hotelzimmer buchen oder Überraschungen vorbereiten kann. So ist ausreichen, die eigentliche Einladung erst 3-5 Monate vor der Hochzeit zu versenden. Gedruckte Save-the-Date-Karten haben den Vorteil, dass diese als Merkhilfe der Gäste z.B. in den Kalender oder an ein Notizbrett geheftet werden können. Wer sich Porto und Druck sparen möchte, kann auch per E-Mail den Termin ankündigen.

 

HochzeitseinladungEinladungskarten

Ein unvermeidlicher und der wohl wichtigste Posten der Papeterie sind die Einladungskasten. Diese werden in der Regel 3-5 Monate vor der Hochzeit versandt. Verzeichnet darauf sind Namen von Braut und Bräutigam, Datum, Uhrzeit und Adressen der einzelnen Örtlichkeiten wie Kirche und Festsaal. Auch zusätzliche Informationen werden zumeist mitgeteilt: Übernachtungsmöglichkeit, Kontaktpersonen bei Fragen zum Ablauf oder für „geheime“ Aktionen wie Spiele, Hochzeitsknigge oder Hochzeits-ABC, Geschenkwunsch, Dresscode u.v.m. Sollte es einen Polterabend geben, so kann dies ebenfalls in den Einladungskarten angekündigt werden. Die offizielle Einladung ist die „Visitenkarte“ der Hochzeit und sollte die Gäste auf das Fest einstimmen z.B. indem die Gestaltung oder der Text womöglich auf den Trauspruch oder das Motto der Hochzeit Hinweise gibt.

 

Antwortkarten

Spezielle Antwortkarten können gedruckt und der Einladung beigelegt werden. Diese ermöglichen den Gästen eine unkomplizierte Rückmeldung auf die Einladung. Dort kann auch erfragt werden, mit wie vielen Personen die eingeladene Partei erscheinen wird. Es bietet sich weiterhin die Möglichkeit, Zusatzinformationen abzufragen z.B. wann die Gäste vorhaben anzureisen, ob diese zu allen Einzelaktivitäten der Feier erscheinen (Polterabend, Standamt, Kirche, Feier), wo diese vorhaben zu übernachten, Liederwünsche für die spätere Feier oder Unverträglichkeiten bzw. spezielle Wünsche für das Hochzeitsessen (wichtig etwa für Vegetariern, Schwangere oder Diabetiker). Die Antwort kann zudem auch per E-Mail, persönlich oder per Anruf eingefordert werden. Sollte eine postalische Antwort bevorzugt werden, so ist es höflich, die Antwortkarte bereits zu frankieren.

 

Kirchenhefte/Programmhefte

Die Kirchenhefte enthalten den Ablauf der Trauzeremonie und normalerweise die Texte der geplanten Lieder. Teilweise werden Dankesworte im Kirchenheft abgedruckt. Programmhefte sind eher selten. Bei sehr aufwendigen Abläufen z.B. bei mehreren Locations, vielen Programmpunkten oder bei Hochzeiten, die länger als einen Tag andauern, kann ein Programmheft für eine gute Organisation und den Informationsfluss der Gäste sorgen.

 

Tischnummern/Tischkarten

Bei der eigentlichen Feier wird oftmals, besonders bei größeren Gesellschaften, eine Sitzordnung vorgegeben. Die Sitzordnung wird beispielsweise auf einem Plakat oder einer Infotafel am Eingang zur Feierlocation aufgestellt. Dort finden sich in der Regel Tischnummern mit den einzelnen Namen der Gäste, so dass jeder Gast den ihm zugewiesenen Tisch finden kann. Auf die Tische werden die Tischnummern in die Tischdekoration integriert. Statt einzelner Namensschilder können auf dem Schild der Tischnummer alle Namen der für diesen Tisch geplanten Gäste aufgelistet werden, so dass sich die Gäste selber aussuchen, wie sie sich an dem Tisch platzieren.

 

Sitzordnung/Platzkarten

Wird eine Sitzordnung vorgegebenem, so wird diese z.B. auf einer Infotafel am Eingang des Raumes aufgestellt, in dem gefeiert wird. Dort werden den einzelnen Tischen Nummern oder Namen zugewiesen, die die Gäste auf den Tischkarten wiederfinden. Wenn die einzelnen Plätze am Tisch ebenfalls vorgegeben werden sollen, sind Platzkarten notwendig. So steht auf oder neben jedem Teller eine Platzkarte, die den Gästen die vorgegebene Sitzordnung anzeigt. Oft werden die Platzkarten witzig dekoriert oder an einem Gastgeschenk befestigt.

 

Menükarten/Getränkekarten

Eine Menükarte beinhaltet alle Speisen sowie deren Abfolge, was besonders bei einem Menü wichtig ist. Auf jedem Tisch sollte mindestens eine Menükarte vorhanden sein. Da die Getränkeauswahl häufig begrenzt ist oder z.B. spezielle Spirituosen und Weine angeboten werden, empfiehlt es sich, eine zusätzliche Getränkekarte aufzustellen. Diese verhindert, dass die Gäste nachfragen müssen, welche Getränke „erlaubt“ sind und verhindert Diskussionen zu später Stunde mit den Servicekräften. Menü- und Getränkekarte können ausserdem kombiniert werden.

 

Danksagungskarten

Sich für die gemeinsame gute Zeit und die Geschenke zu bedanken sollte Standard sein. Danksagungskarten drücken nicht nur das reine „Danke“ aus, sondern zeigen auch die Wertschätzung des Paares für jeden Gast. Es bietet sich die Möglichkeit, einige Fotos der Hochzeit auf die Karte zu drucken. Auch werden teilweise Fotos der entsprechend angeschriebenen Gäste beigelegt. Die Danksagungskarten werden normalerweise nach ca. sechs Wochen verschickt.

 

Weitere mögliche Hochzeitspapeterie:

 

  • Kärtchen/Anhänger für Gastgeschenke
  • Grußkarten für Luftballons, die für das Brautpaar steigen gelassen werden
  • Dekorationen wie Wimpelketten oder Beschriftungen der Brautstühle (z.B. „Mr.“ und „Mrs.“)
  • Beschriftungen für das Büffet (Namen der Gerichte, Angabe der Zutaten)
  • Sitzpläne

 

© Kevin_P / morguefile.com