Heiraten wie eine Prinzessin oder doch eine Rockbraut: Mottohochzeiten

Eine Hochzeit wie aus Tausend und einer Nacht, einmal retromässig wie in den 1920er Jahren zum Traualtar schreiten, klassisch als „Prinzessin“ und „Prinz“, lieber wild als Piraten oder Biker oder mit seinen Lieben in einer sommerlichen Stranddekoration feiern – ein Motto macht die Hochzeitsfeier originell und kreativ und bleibt abseits von klassischen Trauungen in traditionellem weiß-floralen Dekor besonders lange in Erinnerung. Vielleicht gibt es ein gemeinsames Hobby oder Interesse des Brautpaaren, dass zur Idee des Hochzeitsthemas bzw. der Mottohochzeit beitragen kann?

 

Mittelalter, 1970er oder „einfach anders“ – Die Wahl des Themas

Mit der Entscheidung für ein Motto wählen die Brautleute den Themenschirm, unter dem die gesamte Hochzeit aufgespannt wird und das jedes Detail touchieren kann. Neben beispielsweise Retro-, Landes- oder Farbthemen ist die Vielfalt möglicher Mottos so breit gefächert wie die Fantasie der Zukünftigen. Es kann auch ein gemeinsames Hobby wie Segeln, Fußball oder Musik oder ein besonderes Ereignis, das für das Brautpaar von besonderer Bedeutung ist, aufgegriffen werden. Berücksichtigt werden sollte dabei auch die Frage, ob das gewählte Thema nicht nur bei dem Brautpaar selbst, sondern auch bei Freunden und Familie die gleiche Begeisterung weckt.

Die Gestaltung der Einladung, die Dekoration des Hochzeitssaals, die Auswahl der Musik und Speisen – der Zauber einer thematischen Trauung, die Hingabe von Braut und Bräutigam liegt in der liebevollen Ausarbeitung der Details. Auch ein passender Künstler kann für den Tag gebucht werden, z.B. ein Jongleur für eine Mittelalterhochzeit oder eine Tanzgruppe für eine 80er-Retrohochzeit.

Tipp: Einige Hochzeitslocations, wie beispielsweise Burgen, bieten einen Requisiten- und Kostümverleih an.

 

Je früher geplant, desto besser gefeiert

Um die eigene Themenhochzeit abzurunden, ist bereits die Einladungskarte am Stil des Themas ausgerichtet und weist die Gäste auf das Motto hin – so können gegebenenfalls nicht nur angemessene Abendkleidung oder gar Kostüme besorgt, sondern auch Reden, Spiele oder Geschenke abgestimmt werden. Wird der Pfarrer frühzeitig auf das Motto hingewiesen, kann sogar seine Predigt das Thema aufgreifen. Schließlich bleibt dem Brautpaar selber ausreichend Zeit, Ideen zu entwickeln und auszuarbeiten.

Von der Einladungskarte über die Kleidung und Blumendekoration bis hin zum Entertainment – eine Hochzeit unter einem persönlichen Motto ist kreativ und drückt die Persönlichkeit des Brautpaars aus und macht den Tag erst recht zu einem besonderen Erlebnis.

 

© nafas / pixelio.de