Notfall am Hochzeitstag: Familien- oder Freundesstreitigkeiten werden ausgetragen

 

Streit auf der HochzeitEs sollte jedem klar sein, dass eine Familienfeier wie eine Hochzeit kein Ort ist, u Familien- oder Freundesstreitigkeiten auszutragen. Dennoch kann es zu Zwist kommen, denn oft treffen Personen nach langer Zeit wieder einmal aufeinander, sprechen evt. unter Alkoholeinfluss über „alte Zeiten“ und damit möglicherweise auch über alte Sorgen – wie soll damit umgegangen werden, wenn es zu Streit, im schlimmsten Fall sogar zu körperlichen Übergriffen kommt?

 

Wie schon im Fall, bei dem es um betrunkene Gäste auf der Hochzeit ging, ist es auch hier ratsam, im Voraus eine Person zu bestimmen, die in solchen Fällen intervenieren kann. Im besten Fall ist dies eine durchsetzungsstarke, evt. sogar körperlich starke Person. Die sich streitenden Parteien sollten beiseite gebeten und auf das unpassende Verhalten hingewiesen werden. Sollten sich die „Gemüter“ nicht beruhigen lassen, so können die Gäste gebeten werden, die Feier zu verlassen.

 

Ist schon vorher bekannt, dass es bei bestimmten Personen immer wieder zu Streitigkeiten kommt, so kann die Person, die für das Schlichten solcher Reibereien eingesetzt wird, am besten im Voraus auf die entsprechenden Gäste hingewiesen werden. Auch das Brautpaar kann einen Teil dazu beitragen und solche Konstellationen bei der Tischordnung bedenken.

 

© rico kühnel  / pixelio.de